One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Verfahrenstechnik in der Tierischen Erzeugung Sammelordner_Projekte 2010-04-19 Qualität von Gärfutter – komparative Bewertung mittels chemischer Analyse, Chemosensor-Systemen und Tierversuchen

2010-04-19 Qualität von Gärfutter – komparative Bewertung mittels chemischer Analyse, Chemosensor-Systemen und Tierversuchen

Silagequalität, Chemosensor-System, Silage

2010-04-19_1
2010-04-19_2
2010-04-19_3

 

  PROJEKTBESCHREIBUNG

 

Silagen unterliegen vielfältigen Verderbsrisiken, die sowohl während der anaeroben Vergärung als auch nach dem Öffnen der Silos bis zur Aufnahme durch die Tiere auftreten. Diese Risiken und die daraus resultierenden Qualitätsminderungen wurden bisher überwiegend qualitativ beschrieben beziehungsweise durch Fütterungsversuche geprüft.

In diesem Projekt wird die Silagequalität von Mais- und Grassilagen anhand mikrobiologischer, chemisch-analytischer und tierexperimenteller Methoden charakterisiert.

Als neuer messtechnischer und methodischer Ansatz zur Qualitätsbeurteilung wird ein Chemosensor-System zur Messung der Qualitätskenngrößen Siliererfolg, Verderb, Hygienestatus und Schmackhaftigkeit von Silagen systematisch in die Studien einbezogen und evaluiert. Übergeordnetes Ziel des Projektes ist die Reduzierung des Risikos von Qualitätsverlusten durch Fehlgärungen und Nacherwärmung und damit die Verbesserung der Futterqualität.

 

 

PROJEKTGRUPPE

 

 

PROJEKTPARTNER

 

 

PROJEKTFÖRDERUNG

 

 

Zugeordnete Kategorie(n): , ,
Artikelaktionen