One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Verfahrenstechnik in der Tierischen Erzeugung Sammelordner_Projekte 2008-02-28 Verfahrensbewertung von reinen NawaRo-Biogasanlagen in typischen Ackerbauregionen in NRW

2008-02-28 Verfahrensbewertung von reinen NawaRo-Biogasanlagen in typischen Ackerbauregionen in NRW

Biogas, Nachwachsende Rohstoffe, Verfahrenstechnik

2008-02-28_2

2008-02-28_1

2008-02-28_3

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

 

 Die derzeitigen energiepolitischen Rahmenbedingungen machen die Vergärung von nachwachsenden Rohstoffen in Biogasanlagen besonders interessant, weil ein Energieabgabe-Bonus beim Einsatz dieser Substrate über die ohnehin garantierte Vergütung hinaus gewährt wird. Gleichzeitig kommt es in den klassischen Ackerbauregionen zu starken Strukturveränderungen und Neuausrichtungen bei pflanzenbaulichen Aspekten, weil die klassischen produktbezogenen Förderungen zugunsten flächenbezogener Zuwendungen im nächsten Jahrzehnt auslaufen. Insbesondere in der Köln Aachener Bucht bedeutet der Wegfall der Zuckermarktordnung, dass die Landwirte auf der Suche nach alternativen Kulturpflanzen sind. Auf diesen Flächen stellen Nachwachsende Rohstoffe (sog. NawaRos) in Verbindung mit der Biogas-Vergärung eine interessante Einkommensquelle dar. Da diese Betriebe jedoch bisher in der Regel viehlos gewirtschaftet haben, steht für die Biogasanlagen kein Flüssigmist als Gärsubstrat zur Verfügung. Erste Erfahrungen mit Biogasanlagen, die ausschließlich mit NawaRos betrieben werden, zeigen, dass die biologischen Prozesse sensibler bzw. instabiler sind und somit die Anlagen schwieriger in der Handhabung sind.An diesem Problem setzen die Projektuntersuchungen an. Nach einer  Literaturanalyse und Herstellergesprächen sollen die spezifischen Unterschiede zu konventionellen Anlagen im Sinne einer „State of the art“ -Beschreibung erfasst werden. Anschließend sollen zwei typische NawaRo-Biogasanlagen in einer 9-monatigen Langzeituntersuchung begleitet werden, um Massenströme, Wirtschaftlichkeit, Anlagenzustände und spezielle Handhabungsprobleme aufzudecken. Abschließend sollen auf der Basis einer „Schwachstellenanalyse“ und Kleinbehälterversuchen die ungenutzten Potenziale der Anlage angesprochen und umgesetzt werden. Darüber hinaus soll geprüft werden, ob die Prozess-Stabilität dieser Anlagen durch den täglichen Einsatz eines Schnellbestimmungstests zur Pufferkapazität (Entwickler Dr. Clemens) gesteigert werden kann. In dem Abschlussbericht sollen die praxisrelevanten Ergebnisse Entscheidungsträgern, Beratern und Landwirten zur Verfügung gestellt werden.


PROJEKTGRUPPE

  • M. Sc. Jenny Roitsch


 

PROJEKTFÖRDERUNG

 

USL 'Umweltverträgliche und Standortgerechte Landwirtschaft'

 


 

 
Zugeordnete Kategorie(n): , ,
Artikelaktionen