One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Verfahrenstechnik in der Tierischen Erzeugung Sammelordner_Projekte 2007-11-04 Physikalische Eigenschaften von Staubpartikeln

2007-11-04 Physikalische Eigenschaften von Staubpartikeln

Staub, Partikel, Emission, Immissionsprognose, Sedimentation

 2007-11-04_1 2007-11-04_2  2007-11-04_3

 

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

 

Aus der Tierhaltung treten nicht zu unterschätzende Bioaerosolfrachten (Staub und Mikroorganismen) auf, deren Auswirkungen auf Mensch und Tier bislang nur in Ansätzen untersucht worden sind. In diesem Zusammenhang stellen sich vermehrt Fragen bezüglich der Ausbreitung von Bioaerosolen.

Das Institut für Landtechnik der Universität Bonn befasst sich mit der Emission und Transmission von Gerüchen und Partikeln. Unter anderem wird ein computergestütztes Modell zur Ausbreitungssimulation von Partikeln erstellt.

Staubspezifische Eigenschaften wie z.B. die Sedimentationsgeschwindigkeit werden in der Regel in Modellrechnungen auf Partikel einer definierten Dichte bezogen. Untersuchungen am Institut für Landtechnik haben gezeigt, dass die Staubzusammensetzung bei einer Tierart in verschiedenen Haltungsformen bereits so stark differiert, dass eine Einteilung der Partikel in verschiedene Größenfraktionen notwendig ist, um eine korrekte Modellierung der Staubausbreitung vornehmen zu können. In diesem Projekt wird eine Methode zur empirischen Bestimmung der Sedimentationsgeschwindigkeiten sowie zur Berechnung der Dichte und Masse von Partikeln entwickelt.

 

PROJEKTGRUPPE

  • Dipl.-Phys. Gregor Schmitt


PUBLIKATIONEN

 

WALLENFANG, O., SCHMITT, G., BUESCHER, W., DIEKMANN, B. (2003): Simulierte Ausbreitung von Geruch und Staub, Poster AGRITECHNICA 2003|tp_6/geruch_und_staub.pdf
Zugeordnete Kategorie(n): , ,
Artikelaktionen