One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Verfahrenstechnik in der Tierischen Erzeugung Sammelordner_Dissertationen 2010 Rosenthal - Verfahren zur Validierung von Feinstaubausbreitungssimulationen durch Einbringung fluoreszierender Tracerpartikel

2010 Rosenthal - Verfahren zur Validierung von Feinstaubausbreitungssimulationen durch Einbringung fluoreszierender Tracerpartikel

Rosenthal, Eberhard

 

Forschungsbericht Kurzfassung

 

Bei der Untersuchung der Ausbreitung von Aerosolen im Außenbereich besteht grundsätzlich die Schwierigkeit, dass es weder möglich ist die Trajektorie einzelner Partikel zu verfolgen, noch einzelne Partikel eindeutig einer Quelle zuzuordnen.

Aus diesem Grund ist eine Validierung von Ausbreitungssimulationen nicht ohne Weiteres realisierbar. Deshalb wurde ein Verfahren entwickelt, dass auf einem speziellen Aerosoltracer und einem geeigneten Nachweisverfahren basiert. Bei dem Tracer handelt es sich um BHA Visolite von General Electrics, ein fluoreszierendes Pulver auf Basis von Calciumcarbonat.

Zum Nachweis des Tracers war zu Beginn der Arbeit kein automatisiertes Messsystem verfügbar. Aus diesem Grund wurde das "Aerosol Particle Measurement System, kurz APMS, entwickelt. Es handelt sich dabei um ein Messsystem zur Untersuchung von an Oberflächen haftenden Partikeln unter besonderer Berücksichtigung der fluoreszierenden Eigenschaften des Tracers Visolite. Das System besteht aus einer Optik, die mechanisch in drei Dimensionen über eine beliebig geformte Oberfläche geführt werden kann, um die auf der Oberfläche anhaftenden Partikel abzubilden und im Messrechner zu analysieren. Um zwischen dem gesammelten Gesamtstaub und den Tracerpartikeln unterscheiden zu können, wird die Oberfläche abwechselnd mit einer weißen Lichtquelle im Durchlichtverfahren und einer ultravioletten Lichtquelle im Auflichtverfahren beleuchtet und untersucht.

Auf diese Weise lassen sich in Feldversuchen die Ergebnisse von Ausbreitungssimulationen mit den experimentellen Daten des APMS vergleichen. Das Validierungsverfahren lässt sich in verschiedene Abschnitte unterteilen. Nach der Dispergierung des Tracers Visolite am Emissionspunkt, werden Konzentrationsmessungen bzw. Depositionsmessungen an verschiedenen Positionen im Ausbreitungsgebiet durchgeführt. Anschließend erfolgt die Auswertung der Messergebnisse sowie deren Vergleich mit den Simulationsergebnissen. Im Rahmen dieser Arbeit wurden insgesamt zwei Messkampagnen an der der Lehr- und Forschungsstation Dikopshof der Universität Bonn durchgeführt. Anhand der Ergebnisse der ersten Messkampagne erfolgte eine Optimierung des gesamten Validierungsverfahrens, einschließlich des APMS, während die Resultate der zweiten Messkampagne zu einererfolgreichen Validierung der Ausbreitungssimulation STAR3D genutzt werden konnten.

 

 http://hss.ulb.uni-bonn.de:90/2010/2237/2237.htm


Veröffentlichung

 

 

zugehöriges Forschungsprojekt

 

 

 2007-11-09 Transmission realer Staubpartikel aus Tierställen

 

Zugeordnete Kategorie(n): ,
Artikelaktionen