One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Verfahrenstechnik in der Tierischen Erzeugung Sammelordner_Dissertationen 2009 Maack - Untersuchungen zur Lagerungsdichte bei der Futterkonservierung in Folienschläuchen

2009 Maack - Untersuchungen zur Lagerungsdichte bei der Futterkonservierung in Folienschläuchen

Maack, Gerd-Christian

 

Forschungsbericht Kurzfassung

 

 

Die Futterkonservierung im Folienschlauch ist ein als Alternative zur Flach- und  MaackHochsilotechnik entwickeltes Verfahren, das seit seiner Erfindung vor 40 Jahren weiterentwickelt und dadurch auch hinsichtlich der Einlagerungsleistung erheblich verbessert wurde. Im Sinne der Sicherung der Futterqualität und der Minimierung der während der Siloentnahme durch aeroben Stoffumsatz verursachten Verluste ist auch bei diesem Verfahren die Siliergutverdichtung von bedeutendem Einfluss.

Ziel der Arbeit war zunächst eine Analyse der im Praxiseinsatz erzielten Lagerungsdichten und eine Einordnung der Ergebnisse auf Basis von im Labor durchgeführten Messreihen zur Porosität von Maissilage in Abhängigkeit von Lagerungsdichte und TS-Gehalt. Anschließend wurden Möglichkeiten zur Optimierung der Steuerung des Pressprozesses untersucht, da sich die manuelle Regelung des Pressdruckes durch den Maschinenbediener oft als kritischer Punkt im Hinblick auf die erzielte Gutverdichtung gezeigt hat. Für die erforderlichen Untersuchungen wurde eine spezielle Versuchsschlauchpresse konstruiert.

Die gemessene Lagerungsdichte in den untersuchten Siliergütern Mais, Gras, Luzerne, Lieschkolbenschrot und Pressschnitzeln lag auf vergleichbarem Niveau mit den in früheren Untersuchungen an Flachsilos festgestellten Dichten, wobei auch in Folienschläuchen gegenüber der Kernzone eine deutliche Abnahme der Lagerungsdichte von 20 bis 30 % zum oberen und seitlichen Rand der Anschnittsflächen festgestellt wurde. Die Zunahme der TS Dichte mit steigendem TS-Gehalt der Siliergüter ist insgesamt gering, jedoch abhängig vom Siliergut. Die erwünschte Konstanz der Porosität auf einem Niveau von < 40 % wird deshalb bei steigenden TS-Gehalten nicht erreicht. Somit ist für die Vermeidung von Nacherwärmung auch bei der Folienschlauchsilierung auf die Einhaltung der anzustrebenden TS-Gehalte zu achten.

Wie auch bei manueller Druckanpassung wird bei der zur Optimierung der Schlauchfüllung entwickelten automatisierten Pressdruckregelung die Schlauchdehnung als Regel-größe benutzt. Diese wird unter Verwendung von Abstandssensoren aus der sich ergebenden Schlauchhöhe und -breite errechnet und der Bremsdruck auf Basis von Sollwerten der Dehnung angepasst. Die ständige Kontrolle der Schlauchmaße und die zeitnahe Anpassung des Bremsdruckes ermöglicht die Verdichtung von Siliergut bei nahezu konstanter Schlauchdehnung und somit eine verbesserte Ausnutzung der beim Pressprozess möglichen Gutverdichtung.

 

 http://hss.ulb.uni-bonn.de/2010/2025/2025.htm

Veröffentlichung

 

 

zugehöriges Forschungsprojekt

 

 2007-11-12 Verdichtung und Konservierung von Biomasse in Folienschläuchen

 

 

Zugeordnete Kategorie(n): ,
Artikelaktionen