One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Verfahrenstechnik in der Tierischen Erzeugung Sammelordner_Dissertationen 2007 Nannen - Staubemissionen aus Schweineställen - Bestimmung von Einflussfaktoren auf die Partikelfreisetzung und deren Zusammensetzung

2007 Nannen - Staubemissionen aus Schweineställen - Bestimmung von Einflussfaktoren auf die Partikelfreisetzung und deren Zusammensetzung

Nannen, Christoph

 

Forschungsbericht / Kurzfassung

 

 Gegenstand der hier beschriebenen Arbeit ist die systematische Analyse der Zusammensetzung von Partikelemissionen aus der Schweinehaltung in Abhängigkeit von den jeweiligen Haltungsabschnitten und der Jahrszeit. Die Ergebnisse der Untersuchung liefern realistische Schätzwerte für die Höhe von Partikelquellemissionen aus Schweineställen und liefern einen Überblick über die Einflussfaktoren auf die Partikelfreisetzung.
Es konnten verschiedene methodische Variablen bestimmt werden, die zur Ermittlung von Partikelemissionsfaktoren eine wichtige Rolle spielen. Dabei ist die Datengrundlage einer 24-Stunden-Messung als kleinstes Auswertungsintervall zu betrachten, da Halbstundenmittelwerte um bis zu 300 % vom Tagesmittel abweichen können und der Luftvolumenstrom sowie die Tieraktivität erheblichen Einfluss auf den Verlauf der Partikelkonzentration haben. Das Management des Landwirts ist als Bindeglied zwischen eingesetzter Technik, Klimabedingungen und Tierverhalten zu sehen. Durch gezielte Steuerung der Anlagen in Abhängigkeit von klimatischen Randbedingungen kann er in das Emissionsgeschehen eingreifen. Um einen durchschnittlichen Emissionsfaktor bezogen auf ein Jahr zu kalkulieren, wurden Messungen in den verschiedenen Jahreszeiten unter „typischen“ Praxisbedingungen durchgeführt.
Für die Partikelkonzentrationsmessungen wurden Aerosolspektrometer eingesetzt. Dabei werden die Stäube durch eine Fraktionierung in Partikelgrößen anhand ihres durch Streulicht bestimmten Querschnitts beschrieben. Die hier gewählte Methode zur Einteilung der Partikelgrößen lässt Vergleiche mit anderen z.B. arbeitsmedizinischen Untersuchungen zu. Die Erfassung des Luftvolumenstroms erfolgte mit Messventilatoren. In Kombination mit dieser Messmethodik wurden Tieraktivitätsmessungen durchgeführt, so dass Einflussfaktoren auf die Partikelfreisetzung bestimmt werden konnten. Die Darstellung der Ergebnisse wurde auf Basis von Partikelmassenkonzentrationen (mg m-3) und der Quellemission (g h-1GV-1) vorgenommen. Eingestreute Systeme emittieren dabei höhere Staubfrachten als konventionell betriebene Ställe. Vermeintlich verbesserter Tierschutz und höhere Umweltbelastungen stehen hier in einem Zielkonflikt. Der Grenzwert der Partikelmassenkonzentrationen in der Abluft aus der TA-Luft (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft) von 20 mg m-3 wurde in keinem Stallsystem erreicht.
Durch die Bestimmung von Partikelverteilungen, -dichten und Sedimentationsgeschwindigkeiten in Abhängigkeit der Haltungsabschnitte und -bedingungen konnten weitere physikalische Eigenschaften der Staubpartikel näher untersucht werden. Zusammen mit diesen Eigenschaften und den Partikelverteilungen sowie den Tagesverläufen kann die Datengrundlage für Ausbreitungssimulationen verbessert werden.

Veröffentlichung

 

 http://www.vdi.de/42069.0.html


zugehöriges Forschungsprojekt

 

 2007-12-17 Analyse der Zusammensetzung von Staubemissionen aus Ställen verschiedener Nutztierarten und Bestimmung des Gravimetriefaktors

 

 

Zugeordnete Kategorie(n): ,
Artikelaktionen