One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Verfahrenstechnik in der Tierischen Erzeugung Sammelordner_Dissertationen 2005 Schneider - Untersuchungen zur Partikelemission eines frei gelüfteten Putenstalles mit Hilfe der Tracergasmethode

2005 Schneider - Untersuchungen zur Partikelemission eines frei gelüfteten Putenstalles mit Hilfe der Tracergasmethode

Schneider, Till

 

Forschungsbericht Kurzfassung

 

Die Emission und Immission von Stäuben gewinnt im Rahmen von Genehmigungsverfahren für den Neubau oder Umbau von Tierställen in der Landwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Belastbare Daten über Quellemissionen sind Voraussetzung für die Immissionsprognose. Aus diesem Grund ist es notwendig, Erkenntnisse über das Emissionsgeschehen von frei gelüfteten Geflügelställen und die darauf wirkenden Einflussfaktoren zu gewinnen.
Übergeordnetes Ziel dieser Arbeit ist die Beschreibung verschiedener Aspekte der Partikelemission aus einem frei gelüfteten Putenstall. Dazu gehören die Quantifizierung der Quellemission sowie die Beschreibung der Einflüsse auf die Staubemission, der Fluktuationsgrößen und der Staubzusammensetzung. Außerdem soll die Tracergasmesstechnik zur Luftvolumenstrombestimmung bei frei gelüfteten Ställen methodisch weiterentwickelt werden. Für die Bestimmung der Emissionsmassenströme sind Messungen der Stoffkonzentration in der Abluft und in der Zuluft sowie des Luftvolumenstromes notwendig.
Die Staubkonzentrationsmessungen wurden mit Hilfe eines Aerosolspektrometers nach dem Streulichtprinzip durchgeführt. Die Probennahme erfolgte im Abluftstrom des Stalles. Der Luftvolumenstrom wurde mit Hilfe der Tracergas-Abklingmethode bestimmt. Dazu wurde Gas in den Zuluftstrom des Stalles injiziert und im Anschluss die Verdünnung des Gases in der Abluft des Stalles gemessen. Die Methode wurde an einem zwangsgelüfteten Stall mit derMessventilatormethode verglichen, wobei sich sehr gute Übereinstimmungen zeigten.
Als wichtigste Einflüsse auf die Staubkonzentration und die Partikelgrößenverteilung ergaben sich die Tieraktivität und der Luftvolumenstrom. Die Öffnungsweiten der Lüftungsflächen und die Windrichtung bildeten die wichtigsten Einflussfaktoren auf den Luftvolumenstrom. Für diesen mit Stroh eingestreuten Mastputenstall ergab sich ein Emissionsfaktor für Gesamtstaub als Mittelwert über alle Durchgänge von 0,027 g h-1 Tier-1 - korrigiert mit den Leerzeiten des Stalles von 0,021 g h-1 Tier-1, was in beiden Fällen für den untersuchtenStall eine Unterschreitung des Grenzwertes der TA-Luft bedeutet.


Veröffentlichung

 

Institut für Landtechnik, Landwirtschaftliche Fakultät, Universität Bonn, 139 Seiten

 http://www.vdi.de/40700.0.html

 

zugehöriges Forschungsprojekt

 

 2007-11-05 Partikelemissionen aus frei gelüfteten Putenställen

 

 

Zugeordnete Kategorie(n): ,
Artikelaktionen