One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Haushalts- und Verfahrenstechnik alle Projekte Rückstände beim Spülen (Mikrobiologische und chemische Rückstände beim Geschirrspülen von Hand und mit der Maschine)

Rückstände beim Spülen (Mikrobiologische und chemische Rückstände beim Geschirrspülen von Hand und mit der Maschine)

Geschirrspülen, Rückstände, chemische Rückstände, mikrobiologische Rücktsände, Spülmittel, Klarspüler, Geschirrspülmaschienen,

PROJEKTBESCHREIBUNG

Im Rahmen dieses Projektes sollen Verfahren zum Nachweis chemischer und mikrobiologischer Rückstände auf hand- und maschinengespültem Geschirr entwickelt werden. Dadurch können Einflüsse auf diese Rückstände (Spüldauer und -technik, Wassertemperatur und -menge, Spülmittelart und -menge, etc.) untersucht und ggf. modifiziert werden. Mikrobiologische Untersuchungen zeigen die Hygiene des Spülprozesses auf. Die Untersuchungen chemischer Rückstände beleuchteten den 'Weg' der eingesetzten Chemikalien und in wie weit diese evtl. auf dem Spülgut verbleiben. Die dadurch neu gewonnenen Erkenntnisse können verwendet werden, um Reinigungsmittel, Spülmaschinen und eine Handspültechnik zu entwicklen, die möglichst wenige mikrobiologische als auch chemische Rückstände erzeugen. So wird nicht nur ein gesundheitlicher Nutzen für die Verbraucher erarbeitet, sondern evtl. auch ein weiteres, zu den üblichen Verfahren (z.B. Energielabel) zusätzliches Kriterium zur Bewertung von Spülmaschinen geschaffen.

PROJEKTGRUPPE

PUBLIKATIONEN

 

PROJEKTPARTNER

 
 
 
 
 

 

 
Zugeordnete Kategorie(n): , ,
Artikelaktionen