One Two
    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
landtechnik@uni-bonn.de

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Haushalts- und Verfahrenstechnik alle Projekte Geschirrspülen per Hand und Maschine: Vergleich kleiner Geschirrmengen und stark verschmutzter Töpfe, Menge der Verschmutzung

Geschirrspülen per Hand und Maschine: Vergleich kleiner Geschirrmengen und stark verschmutzter Töpfe, Menge der Verschmutzung

Geschirrspülen, kleine Geschirrmengen, Töpfe und Pfannen

07-02-03 Geschirranschmutzung_1 07-02-03 Geschirranschmutzung_2 07-02-03 Geschirranschmutzung_3

PROJEKTBESCHREIBUNG

Die alltäglich im Haushalt anfallende Tätigkeit „Geschirrspülen" weckte mit der Einführung der Spülmaschine immer mehr Interesse, da erstmals der Ressourcenverbrauch beim Spülen von Bedeutung war. Vor diesem Hintergrund wurden in der Vergangenheit zahlreiche Untersuchungen durchgeführt, jedoch meist mit dem Fokus auf die Verbrauchsdaten beim maschinellen Geschirrspülen.
Die Realität zeigt, dass der Geschirranfall eines Durchschnittshaushalts in Deutschland pro Tag weniger als die Hälfte einer Spülmaschinenbeladung entspricht (KTBL, Darmstadt 1998). Aber wie äußert sich die mehrmals täglich anfallende Reinigung kleiner Geschirrmengen auf den Gesamtverbrauch beim manuellen Spülen? Und welchen Einfluss haben stark angeschmutzte Töpfe und Pfannen auf den Geschirrspülprozess bzw. den Verbrauch an Wasser und Energie? Wie schneiden in einem solchen direkten Vergleich unter Alltagsbedingungen manuelles und maschinelles Geschirrspülen gegeneinander ab?
Für die manuellen Geschirrspülversuche wurden 46 Personen aus ganz Europa eingesetzt, welche die Aufgabe hatten, in vier separaten Durchgängen kleine Mengen angeschmutzten Essgeschirrs und stark verschmutzter Töpfe und Pfannen zu säubern. Die gesamte Geschirrmenge entsprach in etwa einer Maschinenbeladung, welche als Basis für den Vergleich zwischen Spülen per Hand und Maschinenspülen genommen wurde. Als Daten wurden der Energieverbrauch, der Wasserverbrauch, der Spülmittelverbrauch, der Reinigungsindex und die benötigte Zeit erfasst.
Zusammengefasst zeigen die Ergebnisse dieser Studie, dass der Gebrauch einer Geschirrspülmaschine auch bei kleineren Geschirrmengen und Töpfen und Pfannen klare Vorteile bringt. In allen Nutzungsszenarien weist der Geschirrspüler einen sparsameren Verbrauch und ein besseres Reinigungsergebnis auf als das manuelle Spülen.

PROJEKTGRUPPE

  • Prof. Dr. Rainer Stamminger
  • Dr. troph. Gereon Broil
  • Dr. oec. troph. Britta Rummler
  • Dipl. Oecotroph. Anja Elschenbroich
  • Dr. oec. troph. Claudia Gilleßen

PUBLIKATIONEN

 

Stamminger, R et al.(2007): Dishwashing Under Various Consumer-relevant

Gilleßen, C., Berkholz, P., Stamminger, R., 2013. Manual dishwashing process - a pre-assigned behaviour?, International Journal of Consumer Studies. 37, 286-290.

 

PROJEKTPARTNER

Zugeordnete Kategorie(n): , ,
Artikelaktionen