One Two
Prof. McCool replaces Prof. Schulze Lammers

Since 1st February 2019, the Chair of 'Agricultural Engineering and Robotics' has been occupied by Prof. Chris McCool (from Brisbane/Australia). Prof. McCool replaces Prof. Schulze Lammers, who will be retired on 15 March 2019.

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Location

Reach us by

> Car or

> Public Transport

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Agrartechnik und - Robotik EN-Z-EMA (Elektronische Nase- Zucht –Ebermast)

EN-Z-EMA (Elektronische Nase- Zucht –Ebermast)

         

 

Ebergeruch



PROJEKTBESCHREIBUNG


Zur Vermeidung von Geruchsbelastung im Eberfleisch gibt es im Wesentlichen zwei unterschiedliche Strategien, welche eine operative Ferkelkastration vermeiden können. Neben der viel diskutierten Immunokastration von Ebern, lässt sich das Merkmal Ebergeruch ebenfalls züchterisch bearbeiten. Im von der BLE geförderte Verbundprojekt EN-Z-EMA (Elektronische Nase- Zucht –Ebermast)  soll die Methodik der generellen Vermeidung des Geruchs durch züchterische Maßnahme  untersucht werden.
In diesem Kontext entwickelt das Institut für Landtechnik eine auf Spurengasmesstechnik basierenden  Methodik um geruchsbelastete Fettproben echtzeitnah zu erkennen und deren Gehalt an signifikanten Geruchstoffkonzentrationen zu bestimmen. Durch die Verknüpfung von der Time-of-Flight Massenspektrometrie, Gaschromatographie und der Thermodesorption können in komplexen  Probenmatrizes wie Fett die Spurenstoffe der aromatischen Heterocyclen von Indol und Skatol sowie das Pheromon Androstenon (5a-androst-16-en-3-one) im empfindlichen Maße detektiert werden. Ein von der Arbeitsgruppe Sensorik entwickelter Headspacekollektor ermöglicht die Analyse des Gasraumes über der Fettprobe trotz geringer und somit effizienter Probenvorbereitung.
Eventuelle Matrixeffekte können mit injizierten internen Standards korrigiert werden und somit auch die Reproduzierbarkeit des Messsystems verbessern. 
Durch die automatisierte Datenanalyse (TargetViewTM) der ToF- Massenspektren werden die Zielsubstanzen zuverlässig erkannt und unter zur Hilfenahme mit den jeweiligen internen Standards präzise quantifiziert. 

PROJEKTGRUPPE



PROJEKTFöRDERUNG

PROJEKTPARTNER

  • Institut für Tierwissenschaften
  • Five Technologies


Artikelaktionen