One Two
Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2019 ist der Lehrstuhl für ‚Agrartechnik und –Robotik‘ durch Prof. Chris McCool (aus Brisbane/Australien) besetzt.

 

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung
vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

weitere Informationen

Millionen-Projekt zur Emissionsminderung in der Tierhaltung
Bundesministerin Klöckner überreicht Förderbescheid


Tiere brauchen keine Berührungsbetreuung

Wie die Digitalisierung in den Ställen das Tierwohl verbessern kann, erklärt Professor Büscher


Pressemitteilung

Schlupflöchern auf der Spur


Ausschreibung Masterarbeit in der Haushaltstechnik

Modellierung des Vitamin C‐Verlustes von Obst und Gemüse bei Gefrierlagerung /

 
 

 

    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
[Email protection active, please enable JavaScript.]

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Agrartechnik und - Robotik Aufbereitung und Konservierung von Zuckerrüben zur Verwendung in NawaRo-Biogasanlagen

Aufbereitung und Konservierung von Zuckerrüben zur Verwendung in NawaRo-Biogasanlagen

Biogas, Konservierung, Erdanhang, Zerkleinerung, Silierfähigkeit, alkoholische Gärung

        

 

nawaro1
nawaro2
nawaro3

PROJEKTBESCHREIBUNG

 

Der zunehmende Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen als Substrat für die Verwendung in Biogasanlagen sowie die Suche nach alternativen Kulturen zur Erweiterung der Fruchtfolge führten in den vergangenen Jahren zu einem Anstieg des Zuckerrübenanteils als Biogassubstrat.

Sowohl die, durch den hohen Anteil an fermentierbaren Kohlenhydraten bedingten, positiven Gäreigenschaften, als auch die hohen flächenbezogenen Gaserträge unterstreichen die Eignung von Zuckerrüben als Substrat für NawaRo-Biogasanlagen.

Problematisch gestaltet sich bis heute die Aufbereitung, sowie die verlustarme Konservierung der Zuckerrüben, um diese möglichst ganzjährig nutzen zu können. Dabei stehen vor allem die bei der Konservierung entstehenden Energieverluste als auch der Eintrag von Sand und Steinen in den Fermenter im Mittelpunkt des Interesses.

Die Bearbeitung des Projekts erfolgt in Kooperation mit der Abteilung Verfahrenstechnik in der Tierischen Erzeugung und gliedert sich in zwei Arbeitsschwerpunkte. Die Analyse bestehender Daten bildet die Grundlage beider Arbeitspakete und nimmt Einfluss auf weiterführende Forschungsaktivitäten.

Im Rahmen dieses Arbeitspakets wird das Lagerverhalten zwölf verschiedener Rübentypen untersucht. Dabei werden der Energieaufwand zur Zerkleinerung, der Erdanhang in der Wurzelrinne und die Eignung der Rübentypen für die Trockenreinigung/-lagerung anhand verschiedener Verfahren überprüft. Weiterhin wird validiert, ob sich die Rübentypen in den Parametern Silierfähigkeit und Neigung zur alkoholischen Gärung voneinander unterscheiden.

Das zweite Arbeitspaket befasst sich mit der Ermittlung von Verlusten im Vergleich der aktuell angewandten Konservierungsverfahren und beinhaltet weiterhin eine Beurteilung der Verfahren aus ökonomischer, ökologischer und verfahrenstechnischer Sicht.



PROJEKTGRUPPE

 


PROJEKTFöRDERUNG


 

PROJEKTPARTNER

 






Artikelaktionen