One Two
    Institut für Landtechnik

Nußallee 5
D-53115 Bonn

Telefon
+49-228-73 2395
Fax
+49-228-73 2596

eMail
landtechnik@uni-bonn.de

Anfahrt

Sie erreichen uns via

> Bus und Bahn

> PKW

 
Sie sind hier: Startseite News Schlupflöchern auf der Spur: Neues Projekt stärkt Marktüberwachung bei EU Ökodesign und Energielabel

Schlupflöchern auf der Spur: Neues Projekt stärkt Marktüberwachung bei EU Ökodesign und Energielabel

Gemeinsame Pressemitteilung von der Universität Bonn und dem ANTICSS-Projektkonsortium

 Das Thema manipulierte Testergebnisse bzw. das Umgehen von Messvorschriften erfährt in der Öffentlichkeit und den Medien derzeit höchste Aufmerksamkeit. Das betrifft Fahrzeugemissionen – Stichwort „Dieselgate“ – genauso wie andere EU-Gesetzgebungen. Aus diesem Grund fördert die Europäische Union das Projekt „ANTICSS – Anti-Circumvention of Standards for better market Surveillance“ (Eindämmung des Umgehens von Standards für eine bessere Marktüberwachung). Ziel des Forschungsprojektes ist es, Möglichkeiten zum Umgehen von Standards und Vorschriften bei der Ökodesign- und der Energielabel-Richtlinie der EU systematisch zu analysieren und zu reduzieren.

“Die Öffentlichkeit ist zu recht besorgt, wenn geltende Standards gezielt umgangen werden“, betont Kathrin Graulich, Wissenschaftlerin am Öko-Institut und Leiterin des internationalen Projekts. „Das ANTICSS-Projekt soll dazu beitragen, dass die EU-Rechts¬vorschriften korrekt angewendet werden und so die Akzeptanz und das Vertrauen in die Ökodesign- und Energielabel-Gesetzgebung gestärkt werden.“

Klare Definition für „das Umgehen von Standards“ erforderlich


Durch Experteninterviews sowie Auswertung von Veröffentlichungen sammelt und strukturiert das Projektkonsortium Fallbeispiele. Eine systematische Analyse bestehender Ökodesign- und Energielabel-Verordnungen und ihrer Messstandards soll potenzielle Lücken aufdecken. Das Forschungsteam untersucht zudem den möglichen Zusammenhang zwischen „intelligenten“ Produkten mit speziell integrierter Software und dem Umgehen von Messvorschriften. Auf dieser Basis liefert das Projekt eine klare Definition für das bewusste Umgehen von Messstandards und grenzt dies von anderen Tatbeständen ab. Auf diese Weise können typische Umgehungsmuster, Grauzonen und Schlupflöcher in Zukunft leichter erkannt werden. Auch beugt eine eindeutige Definition Missverständnisse in der Kommunikation von Fachleuten und der Öffentlichkeit vor. „Vielfach werden in der Öffentlichkeit Messergebnisse angezweifelt weil sie nicht den eigenen Erwartungen entsprechen“, meint Prof. Rainer Stamminger, Projektleiter an der Universität Bonn. „Für eine europaweit gültige gesetzliche Vorschrift braucht man aber  Messverfahren die zuverlässig für alle Verbraucher relevante Ergebnisse liefern“, führt Prof. Stamminger weiter aus. „Dafür muss man oft hoch komplexe Messverfahren entwickeln die dann absichtlich oder auch unabsichtlich umgangen oder falsch interpretiert werden können.“ Die Professur Haushalts- und Verfahrenstechnik die Prof. Stamminger inne hat, hat jahrelange Erfahrung mit der Standardisierung von Messverfahren und wird diese Erfahrungen in das ANTICSS-Projekt einbringen.

Unabhängige Tests und alternative Messverfahren


Darüber hinaus führen die in das Projektteam eingebundenen Testlabore für bestimmte Produktgruppen unabhängige Tests durch. Sie überprüfen, ob und in welcher Höhe durch das Umgehen von Messvorschriften Änderungen beim Energieverbrauch oder anderen Leistungsparametern entstehen und schlagen bei Bedarf alternative Messverfahren vor. Zudem entwickelt das Forschungsteam Checklisten, um Marktüberwachungsbehörden das Aufdecken von Umgehungen zu erleichtern. Gleichzeitig spricht es Empfehlungen aus, wie Gesetzeslücken und Grauzonen im Rahmen der Ökodesign- und Energielabel-Richtlinie künftig vermieden werden können.

Auf diese Weise trägt das ANTICSS-Projekt zur Stärkung von Marktüberwachungsbehörden und Testlaboren bei und fördert die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Akteuren. Politische Entscheidungsträger und Standardisierungsbehörden erhalten zudem Empfehlungen, wie Möglichkeiten zum Umgehen schon bei der Entwicklung von Gesetzen und Standards schneller erkannt und in Zukunft verhindert werden können.

Das ANTICSS-Projektteam setzt sich aus 19 Organisationen aus acht EU-Mitgliedsstaaten zusammen: Forschungsinstitute, Marktüberwachungsbehörden, Energieagenturen, eine Standardisierungsbehörde, eine Universität, Umwelt-NGOs und unabhängige Testlabore.

Weitere Informationen zum Projekt ANTICSS

Informationen auf Twitter: https://twitter.com/AntiCircumvent
Informationen auf der Projekt-Website: http://www.anti-circumvention.eu/

Ansprechpartnerin am Öko-Institut (Projektleitung):

Kathrin Graulich
Stellvertretende Leiterin des Institutsbereichs
Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon: +49 761 45295-251

E-Mail: k.graulich@oeko.de

Ansprechpartner der Universität Bonn (Projektpartner):

Prof. Dr. Rainer Stamminger
Universität Bonn
Sektion Haushaltstechnik
Institut für Landtechnik
Tel. 0228/73 2384

E-Mail: stamminger@uni-bonn.de

www.landtechnik.uni-bonn.de

www.haushaltstechnik.uni-bonn.de

Flagge

 

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Meldung liegt bei den Autoren. Sie spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wider. Kofinanziert durch das Programm Horizon 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 785122.

Artikelaktionen